Sind Blogs im Jahr 2022 veraltet?

Wenn du bereits seit langem fleißig bloggst, aber deine Ergebnisse nicht mehr das sind was sie einmal waren, hast du vielleicht angefangen nachzudenken das Blogbeiträge kein wichtiges Teil des digitalen Marketing Puzzles sind. Bevor du also deinen Blog einstellst, was eine dramatische Entscheidung wäre, lies erstmal weiter und entscheide dann.
Content-Marketing-Maßnahmen scheinen jedes Jahr an Komplexität und Umfang zuzunehmen. Und da es Blogs in gewisser Weise schon seit langem gibt, stellen sich viele die Frage: “Sind Blogs veraltet?”

Nun, meine Antwort ist, dass Bloggen immer noch wertvoll ist, aber einige entscheidende Dinge haben sich geändert und du musst dir dessen bewusst sein. Vor allem, wenn dein Blog in Vergessenheit geraten ist oder du nicht mehr die gleichen Ergebnisse erzielst wie früher. Also, schnall dich an, und lass uns in diesem Blog-Beitrag erkunden, warum Bloggen für deine Strategien immer noch wichtig ist.

Kurzer Hinweis: Ich schreibe diesen Text aus der Perspektive des geschäftlichen Bloggens, nicht des persönlichen oder Lifestyle-Bloggens.

Auch wenn du einen Koch -oder Hobby -Blog betreibst kannst du aus den folgenden Inhalten Erkenntnisse gewinnen (insbesondere wenn du versuchst, Geld damit zu verdienen).

Du solltest Dir jedoch darüber im Klaren sein, dass ich in erster Linie für Selbstständige scheibe, dass ich für SERP Rankings, organischen Traffic und Lead-Generierung blogge.

Sind Blogs also veraltet?

Nö.

Denk mal darüber nach: du bist hier genau jetzt im Jahr 2022 (oder darüber hinaus), und liest diesen Blog. Und du bist nicht die/der Einzige.

Lehne dich mal zurück und beantworte folgende Frage: wie bist du zu diesem Beitrag gekommen?
Vielleicht bist du ein Webupgrader-Content-Super Fan. Du besuchst diese Webseite öfters und nutzt jede einzelne Ressource, die du hier findest. Wenn ja, dann bist du ein echter Rockstar! Aber ich bin Realist. Ich weiß, das Bloginhalte in den meisten Fällen so nicht  funktionieren.

Vielleicht bist du hier gelandet, weil du eine Frage hattest. Sehr wahrscheinlich war diese Frage in der Abwandlung von „sind Blogs veraltet“ oder „ ist Bloggen noch wichtig“ – irgendetwas in diese Richtung, oder?

Du hast die Suchmaschine deiner Wahl gefragt, und die hat dich hierher gebracht zu meinem Blog.

Ein Blog, der deine Suchanfrage eindeutig und verbindlich beantwortet

(Wenn ich es richtig anstelle, war ich sogar das Top-Ergebnis oder haben sogar ein Snippet eingefangen!)

Im Grunde genommen sind Blogs also nicht veraltet, denn sie erfüllen immer noch genau die zwei Dinge, für die sie gedacht sind:

Sie stellen die Informationen bereit, nach denen Suchende suchen.

Sie bringen Suchende auf deine Website (und zu deiner Marke).

Unabhängig davon, was du machst, herstellst, verkaufst oder anbietest, musst du die Besucherzahlen erhöhen und Leads generieren.

Andere Vorteile des Bloggens

Suchende auf deine Website zu bringen, ist der größte und wichtigste Nutzen, den ein Blog für dich haben kann, aber es gibt noch viele andere Vorteile, die du durch das Bloggen (noch) erzielen kannst.

Google belohnt frische Inhalte (und deine Leser auch)

Erstens ist das Bloggen eine der einfachsten Möglichkeiten, deiner Website regelmäßig neue Inhalte hinzuzufügen. Und das ist wichtig, denn Google belohnt Websites mit frischen Inhalten (wie auch die anderen Suchmaschinen). Indem du regelmäßig neue Inhalte hinzufügst, steigt deine Website in den Suchergebnissen auf.  Wie eine Suchergebnisseite (SERP) funktioniert, ist ein komplexes Thema, worauf ich hier nicht detailliert eingehen möchte.

Aber die Kurzfassung ist folgende: Google möchte den Suchenden die besten Antworten liefern. Diese beste Antwort ist selten auf einer Website zu finden, die seit vier Jahren nicht mehr aktualisiert wurde. Das heißt, Google zufrieden zu stellen, ist nur ein Teil der Gleichung. Du musst auch dein tatsächliches menschliches Publikum zufrieden stellen.
Und dieses Publikum mag zufälligerweise auch frische Inhalte.

Denk einmal darüber nach: Gibt es einen Grund, eine Website zu besuchen, auf der seit letzter Woche nichts Neues mehr zu finden ist?

Nicht jede Unternehmenswebsite will oder muss regelmäßige Besucher haben. Aber wenn du über deine Webseite verkaufen willst, musst du das auf jeden Fall.

Bloggen (wenn es gut gemacht ist) erzeugt regelmäßige, aussagekräftige, interessante Inhalte für deine Leser und gibt ihnen einen weiteren Grund, wiederzukommen.

Verwandle Suchende in Interessenten und Leads

Häufig wird als Hauptziel des Bloggens die Steigerung der Seitenaufrufe und Website-Besuche genannt.  aber was du wirklich willst, sind Leads und Kunden, nicht nur zufällige Besucher.
Wenn du deine Blog-Beiträge effektiv ausrichtest, ziehst du nicht nur zufällige Internet-Suchende an. Du ziehst Menschen an, die Interessenten sind, mit der Absicht, sie zu Kunden zu machen.

Hier ein Beispiel. Nehmen wir an, du betreibst ein Rasenpflegebetrieb und möchtest die Besucherzahlen im Internet erhöhen, also erstellst du einen Unternehmensblog. Du machst ein Brainstorming über die Fragen oder Probleme, die deine idealen Kunde haben könnte, und setzt einige davon in Blogbeiträge um. Du bloggst nicht über Motorräder, Politik oder Pizza. Du schreibst über Dinge, die eng mit deiner Branche verbunden sind, und du konzentrierst dich auf die Beantwortung von Fragen, die dein idealer Kunde haben könnte. Wenn es gut gemacht ist, verwandelt Blogging Suchende in Interessenten, Leads und sogar Kunden.

Bloggen bietet großartige Möglichkeiten für den „weichen Vertrieb“.

Sind Blogs veraltet?

Auch hier gibt es große Unterschiede zwischen den Unternehmen, wie sie ihre Blogs nutzen. Aber die überwiegende Mehrheit der bloggenden Unternehmen nutzt zumindest einige Beiträge für weiche Verkäufe, und das ist eine sehr kluge Taktik. Viele effektive Blogbeiträge enden mit einer Art Handlungsaufforderung. Die besten dieser Aufforderungen stehen in engem Zusammenhang mit der Suchabsicht, die dem Blogbeitrag zugrunde liegt, und beziehen sich direkt auf etwas, das du verkaufst, anbietest oder machst.

Kehren wir zu deinem hypothetischen Rasenpflegeunternehmen zurück. Vielleicht erstellst du einen Blogbeitrag, der die Frage beantwortet: “Warum wird mein Rasen braun?“
Wenn man bedenkt, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst, kennst du wahrscheinlich schon fünf oder sechs Gründe, warum das passieren könnte. Füge diese in den Blogbeitrag ein, um einen Mehrwert zu bieten und deinen Expertenstatus zu unterstützen. Natürlich werden einige der Punkte in diesem Blog Dinge sein, die die Suchenden selbst ausprobieren können. Aber andere Lösungsansätze sollten Dienstleistungen sein, die dein Unternehmen anbietet.
Bringe also den Aufruf zum Handeln auf dein Unternehmen zurück und positioniere dich und dein Unternehmen als Lösung für das Problem des Suchenden.
Das ist ein weicher Verkauf: Du hast dem Suchenden einen echten Mehrwert geboten und bist in der Lage, deine Dienstleistungen als die ultimative Lösung zu verkaufen.

Sind ALLE Blogs von Bedeutung?

Nein.

Bloggen ist für Unternehmen nach wie vor von großer Bedeutung, aber nicht jeder Blog ist gleich effektiv. Einige Unternehmen sehen Ergebnisse ihrer Blogging-Bemühungen (organischer Suchverkehr, Lead-Generierung, SERP-Verbesserungen und so weiter). Aber andere Unternehmen profitieren kaum oder gar nicht von diesen Vorteilen.

Natürlich willst du zur ersten Kategorie gehören, nicht zur zweiten. Und wenn du bereits weißt, dass du mit deinen Blogging-Bemühungen keine Ergebnisse erzählst, ist es an der Zeit, etwas zu ändern.
Glücklicherweise sind die Gründe, warum das Bloggen für einige funktioniert und für andere nicht, kein Geheimnis.

1. Du musst die SEO-Grundlagen verstehen
Damit dein Blog so effektiv wie möglich sein kann, musst du zumindest die Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung (SEO) verstehen. Natürlich ist es umso besser, je mehr du weißt. Aber selbst die Kenntnis einiger grundlegender Prinzipien kann deinen Blog von einer flop zu einer top Seite machen.
Ich hatte schon einen anderen Beitrag verfasst, der sich mit den SEO-Grundlagen befasst. Ich werde nicht den gesamten Inhalt hier wiederholen, aber ein paar Beispiele anführen.

Erstens: Suchabsicht

Google interessiert sich in gewisser Weise nicht für dein Unternehmen. Google kümmert sich darum, die Suchabsicht genau zu bestimmen. Wenn ein Suchender die Frage nach braunen Flecken auf seinem Rasen stellt, will er keinen Artikel über Kirschtomaten oder Einräder. Er will auch keinen Artikel, in dem beiläufig braune Flecken auf dem Rasen erwähnt werden und der dann in eine andere Richtung abschweift.
Der Besucher will definitiv keinen Artikel über braune Hautflecken, braune Flecken auf Bananen, Hunderassen mit braun geflecktem Fell oder irgendetwas anderes, das mit braunen Flecken zu tun hat und nicht mit dem Rasen. Suchende wollen einen Artikel, der klar und deutlich erklärt, warum sie mit braunen Flecken auf ihrem Rasen zu kämpfen haben könnten.

Zweitens: Schlüsselwörter

In deinem Text musst du strategisch vorgehen, indem du Schlüsselwörter verwendest, einschließlich semantisch verwandter Phrasen.
In dem Artikel über braune Flecken wäre “braune Flecken” sicherlich das Zielkeyword.
Zu den semantisch verwandten Phrasen könnte die Long-Tail-Phrase “Warum hat mein Garten braune Flecken” oder “Wie behebe ich braune Flecken in meinem Rasen” gehören – so könnte Google unterscheiden, ob jemand nach Inhalten über Hunde oder nach Inhalten über Rasen sucht.
Andere wichtige Suchbegriffe könnten sein, was auch immer die drei oder vier Hauptursachen für braune Flecken sind (hey, ich bin Webseiten Expertin, keine Rasenspezialistin).
Ehrlich gesagt, kann dies sehr komplex werden, aber du musst nicht unbedingt in diese Komplexität eintauchen.
Wenn du einen Artikel schreibst, der wirklich hochwertig ist und sich auf dein Hauptkeyword konzentriert, wirst du in den meisten Fällen genügend semantisch verwandte Wörter und Ausdrücke finden.

2. Du musst deine Blogging-Ergebnisse messen

Um zu wissen, ob dein Blog etwas bewirkt, musst du die Ergebnisse deines Blogs messen. B
ekommst du organischen Traffic? Wie hoch ist die Klickrate für CTAs in deine Beiträgen? Wie gut ist dein Ranking für deine wichtigsten Schlüsselwörter?
Deine Analysen können viel darüber aussagen, was funktioniert und was nicht. Sie können auch ein guter Ausgangspunkt für ein Gespräch mit einem potenziellen Kunden oder einem Partner sein.

Wie kannst du deinen Blog aktualisieren?

Wenn Deine Blog-Bemühungen ins Stocken geraten sind – oder einfach nicht die gewünschten Ergebnisse liefern – ist es vielleicht an der Zeit, einige Aktualisierungen vorzunehmen.

Probiere diese fünf Strategien aus, um deinen Blog zu erneuern:

Autorität durch Länge erhöhen

Google bevorzugt zunehmend Seiten mit Autorität. Das kann Vieles bedeuten, die du als Autor oder Content-Stratege nur schwer kontrollieren kannst.

Aber zwei Dinge kannst du kontrollieren: Länge und Qualität. Beginnen wir mit der Länge. Google bevorzugt zweifelsohne Inhalte in längerer Form. Wie lang sie genau sind, hängt vom Thema und von den Wettbewerbern ab. Aber in den meisten Branchen sind Blogbeiträge mit 500 Wörtern einfach nicht mehr zeitgemäß.

Mehr Autorität durch Qualität

Die Qualität ist die andere Autoritätskomponente, die du direkt steuern kannst.

Die Algorithmen von Google sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass sie einen gut geschriebenen Beitrag von einem schlecht geschriebenen unterscheiden können. Achte auf eine tadellose Grammatik und variiere den Wortschatz und Satzlänge.

Snippets schreiben

Ein gutes Ranking bei Google kann sehr kompliziert sein. Aber nicht, wenn du ein Snippet einfügst.
Die aktuelle Version der Google-Suchergebnisse zeigt oft ein Snippet an, ein Feld direkt in den Suchergebnissen, das eine Definition, eine Liste von Anweisungen oder eine andere gezielte Antwort auf die Anfrage enthält.
Probiere dies mit einigen Suchanfragen aus, um zu sehen, was ich meine. Oft handelt es sich bei dem Snippet um eine einfache Definition, eine Aufzählung oder eine nummerierte Liste.
Überlege, wie das Snippet für deinen Suchbegriff wahrscheinlich aussehen würde, und schreibe dann das beste Snippet. Mit dem Plugin Yoast geht das ganz einfach. Wenn du ein Snippet schreibst/hinzufügst, wird das das Suchergebnis enorm unterstützen.

Bildmaterial und Video

Was ist besser: ein großartiger Blogbeitrag, der nur aus Text besteht, oder derselbe Blogbeitrag mit Bildmaterial und Videos angereichert?

Du kennst die Antwort, und die Suchmaschinen wissen es auch. Soweit es dein Budget zulässt, solltest du strategisches Bildmaterial und sogar Videos in deine Beiträge einbauen. Verwende ein Marketing-Management-System, um den Überblick zu behalten. Je mehr du in deinen Blog investiert, desto schwieriger wird es, den Überblick über alle Inhalte zu behalten. Du wirst Beiträge verschiedenen Kategorien zuweisen, einen Inhaltskalender erstellen und vieles mehr. Du brauchst das richtige Tool, um alles zu organisieren. Es gibt verschiedene erstklassige Marketing Management Lösungen, die das Beste aus Projektmanagement und Zusammenarbeit in einem einzigen, auf Inhalte ausgerichteten Tool vereint. Wenn du noch keine Lösung im Einsatz hast, solltest du dich mit dem Thema näher beschäftigen.

Sind Blogs also veraltet oder anders ausgedrückt:

Ist Bloggen im Jahr 2022 noch relevant?

Ja, Bloggen ist auch 2022 noch relevant. Tatsächlich lesen rund 409 Millionen Internetnutzer monatlich etwa 20 Milliarden Blogseiten. Das ist der Grund, warum 53 % der Marketing-Experten dem Bloggen als ihrer wichtigsten Content-Marketing-Strategie den Vorrang geben. Darüber hinaus floriert das Bloggen weiterhin mit einem Anstieg von 12 % in den letzten 5 Jahren.

Sind Unternehmen Blogs noch relevant?

Der Aufbau einer starken Verbindung zu deiner Zielgruppe ist im Marketing entscheidend. Und die beste Art und Weise, sie zu erreichen, ist, sie auf einer persönlichen Ebene anzusprechen. Die meisten Zielgruppen interagieren und engagieren sich für etwas, mit dem sie sich persönlich identifizieren können. Daher sind Unternehmer Blogs nach wie vor wichtig und gehören zu den wichtigsten Marketing Werkzeugen.

Lesen die Leute noch Blogs?

Es ist unbestreitbar, dass die Menschen immer noch Blogs lesen. In der Tat lesen 77 % der Internetnutzer weltweit gerne Blogs. Allein in den Vereinigten Staaten lesen die Menschen dreimal mehr Blogs als E-Mails. Folglich wird davon ausgegangen, dass die Zahl der Blogger in den USA in diesem Jahr von 31,2 Millionen im letzten Jahr auf 31,7 Millionen steigen wird.

Ist Bloggen im Jahr 2022 tot?

Nein, Bloggen ist im Jahr 2022 nicht tot und wird noch einige Zeit relevant bleiben. Blogs sind mächtig und die fünftwichtigste Informationsquelle im Internet. Die Leser vertrauen auf das, was sie in Blogbeiträgen lesen. Google hat festgestellt, dass mehr als 60 % aller Einkäufe online getätigt werden, und viele der Suchergebnisse, die den Kauf beeinflussen, sind Blogbeiträge.

Sind Blogs eine Zeitverschwendung?

Bloggen wird sich immer lohnen, vor allem wenn deine Konkurrenz sehr groß ist. Ob für eine Marke, ein Unternehmen oder aus persönlichen Gründen – Bloggen wird dir immer etwas bringen. Bloggen ist ein großartiges Ventil für Schreiber, die aufklären, Ratschläge geben, persönliche Erfahrungen und Gedanken teilen und für ihre Marke/ihr Unternehmen werben wollen.

Die Quintessenz: Bloggen ist noch lange nicht tot

Tatsächlich gibt es nicht einmal Anzeichen für eine Verlangsamung oder Aussterben. Aus den vielen Gründen, die ich hier erörtert habe, ist es nach wie vor eine wichtige Strategie für Unternehmen jeder Größe und in allen möglichen Branchen.

Möchtest du mehr über die Erstellung von Blogs mit dem am weitesten verbreiteten Content-Management-System der Welt erfahren?

Dann tauche ein in meinen regelmäßigen Newsletter für Webseiten mit WordPress! Zur Anmeldung geht es hier:  Newsletter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Deine Webseite ist mehr als nur eine Visitenkarte im Netz!

Es ist das Aushängeschild deiner Kompetenz

DU_white_Logo_Reinhardt_150ppi

Und damit dein Image die Chance hat, in aller Munde zu sein, unterstütze ich dich gern!

Scroll to Top