Mobile Geräte machen das surfen im Internet so einfach. Was aber wenn eine Seite non-responsive ist? Lesen Sie hier warum dieses Thema so wichtig ist.

Es erstaunt mich immer wieder, wie viele Webseiten nicht responsive sind.

Responsive Design ist immer noch das Thema für Webseiten. Klar, wenn Sie nicht als Web Designer tätig sind, wundern Sie sich vielleicht was dieser Begriff eigentlich überhaupt bedeutet. Und womöglich fragen Sie sich, ob Ihre Seite ein responsive Design überhaupt braucht?

Ein responsive Design hat Einfluss auf ziemlich viele Faktoren einer Webseite. Es gibt zwar immer noch die Möglichkeit mehrere Webseiten für die jeweiligen Geräte zu erstellen, jedoch ist das ein riesiger Kostenpunkt und nicht zu vergessen die Pflege jeder einzelnen Homepage.

Was ist ein responsive Design?

Zuerst ist es sicherlich gut zu wissen, was „responsive“ überhaupt bedeutet.

Ganz einfach ausgedrückt: es ist eine Programmierung sodass die Webseite automatisch Inhalte und Elemente proportional dem Gerät anpasst.  Bilder und Texte müssen also auf mobilen Geräten nicht ständig vergrößert und verkleinert werden, um etwas zu erkennen.

Kein vergrößern mehr, kein hin und her scrollen, kein heranzoomen.
Gerade auf Smartphones sind diese „Fummeleien“ ziemlich nervig. Es ist teilweise relativ schwierig auf nicht responsive Seiten zu navigieren, weil das Menü pupselig klein und kaum sichtbar ist.
Diese Technik ist sehr, sehr beliebt mittlerweile, weil man damit keine zwei Seiten erstellen muss, um mobilen Geräten gerecht zu werden. Früher war das noch notwendig und mit einem responsive Design ist das hinfällig. Eine einzige Technik für die Webseite.

Warum sollten Sie also in ein responsive Design investieren?

Hier ein paar Gründe die dafür sprechen und nicht zu ignorieren sind.

Mobil. Modern. Mächtig.

Wenn man bedenkt, wie viel heutzutage mit mobilen Geräten im Internet gesurft wird, kommt man nicht umhin in ein responsive Design zu investieren. Die Zahl der mobilen Geräte Nutzer übersteigt mittlerweile sogar die Desktop Nutzer. Erst kürzlich hatte ich ein Gespräch mit einer Dame, die mir erklärte, dass ihre Zielgruppe ihre Seite auf dem Desktop besuchen sollen, da ihr Inhalt nicht für unterwegs gedacht ist. Nur leider hat diese Dame nicht berücksichtigt, dass sie das nicht beeinflussen und entscheiden kann, wer, wie und wo ihre Seite besucht und sich dort aufhält. Sie sollten also nicht die mächtige Zahl der mobilen Nutzer unterschätzen.

SEO – Bevorzugt

Bereits Anfang 2015 kündigte Google an, dass die mobile Benutzerfreundlichkeit zu einem Ranking-Faktor in seinen Suchmaschinenalgorithmen werden würde. In vielen Untersuchungen wurde herausgefunden, dass responsive Webseiten besser funktionieren und schneller laden, was es den Besuchern einfacher macht Seiten  zu teilen oder die Seite zu verlinken mit einer einzigen URL. Deshalb bevorzugen SEO Experten auch die responsive Version, weil diese Seiten mit einer URL laufen und der gleichen HTML. Das wiederum vereinfacht das crawlen und indexieren einer Seite für Google. Und wer möchte nicht von Google gefunden und gelistet werden?

Absprungrate: nachweislich niedriger

Eine hohe Absprungrate wird oftmals als ein negatives Signal von Suchmaschinen gewertet. Klar, es gibt unzählige Gründe für eine hohe Absprungrate. Wie lässt sich die Absprungrate nun verringern? Die Lösung liegt im responsive Design: Diese Seiten haben nachweislich eine niedrigere Absprungrate im Vergleich zu nicht responsive Seiten. Sie ermöglichen dem Besucher sämtliche Inhalte bequem anzuschauen, hält sie letztlich länger auf Ihrer Seite und reduziert die Absprungrate.

Responsive, raffiniert, reduziert: Ladezeiten.

Nicht nur, dass diese Seiten raffiniert programmiert sind, sie reduzieren auch die Ladezeiten. Womit wir schon wieder bei dem Thema SEO wären: Google belohnt ein schnelles Laden.
Und wenn Sie mal überlegen, wie es Ihnen geht, wenn eine Seite länger dauert bis sie geladen ist, dann wissen, Sie warum dieser Punkt wichtig ist. Besucher sind schneller weg als Sie denken, wenn Ihre Seite nicht schnell lädt.

Zeitgemäß. Benutzerfreundlich. Professionell.

Die Benutzerfreundlichkeit einer Seite spielt also eine wesentliche Rolle. Landet ein Interessent auf Ihrer Seite mit einer non-responsive Version, hinterlässt das sehr schnell einen veralteten und unprofessionellen Eindruck. Ich bin mir sicher, dass das nicht wünschenswert ist. Sie wollen doch professionell, glaubwürdig und zeitgemäß rüber kommen. Ein responsive Design unterstützt dieses Image.

Es gibt viele Gründe, die für ein responsive Design sprechen. Und es gibt noch unzählige mehr. Betreiben Sie noch keine responsive Webseite, sollten Sie über eine Neugestaltung mit einem zeitgemäßen Layout nachdenken. Sie werden womöglich feststellen, welcher Inhalt wirklich auf die Seite muss, welche Unterseiten sind tatsächlich für den Besucher interessant und welche weiteren Möglichkeiten Ihrer Seite mehr Attraktivität verleihen. Wenn dieser erste Schritt der Neugestaltung bereits gemacht ist, wird es Ihnen leichter fallen ein passendes System und Vorlage für Ihre Seite zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.