Ganz ehrlich: Es gab tatsächlich eine Zeit, da dachte ich, eine Webseite sei etwas, um lediglich neue Kunden zu gewinnen und bestenfalls als eine virtuelle Visitenkarte zu nutzen. Nun, heute bin ich schlauer und weiß, dass eine eigene Homepage um ein Vielfaches mehr dienen kann als gedacht.

Warum brauchst du eigentlich eine eigene Webseite?

Die wichtigsten Gründe sind allgemein bekannt: die Präsentation des eigenen Unternehmens und des Angebots, um über die Auffindbarkeit bei Suchmaschinen neue Kunden zu gewinnen.

Es lassen sich nicht nur neue Kunden gewinnen, sondern bestehende Kunden auch an dein Unternehmen binden. Das ist genau der Punkt, auf den ich heute abziele: Eine eigene Firmen-Webseite für die Kundenbindung zu nutzen.

Ich las neulich eine Umfrage zu diesem Thema und was mich dabei überraschte, waren die Antworten zu der Frage: „Welche Vorteile bietet ein Internetauftritt?“.

Neukundengewinnung durch Auffindbarkeit in Suchmaschinen stellte dabei den größten Vorteil dar, denn 86,18 % gaben das als Antwort an. Gefolgt dann von 85,53 % mit dem Vorteil eine Webseite als moderne Visitenkarte im Netz mit Kontaktinformationen und zur Präsentation von Produkten oder Dienstleistungen zu nutzen. Immerhin auf Platz drei landete als Antwort, die Kunden mit der Firmen-Webseite zu binden mit 61,18 %.

Na also. Geht doch!

Die Auffindbarkeit bei Suchmaschinen: eine Wissenschaft für sich. Ist die URL oder der Name bekannt, dann ist alles kein Thema. Wenn jedoch mit Suchbegriffen gesucht wird, dann ist die Auffindbarkeit schon nicht mehr so weit oben in den organischen Suchergebnissen.

Deshalb finde ich als Vorteil einer eigenen Firmen-Webseite die Kundenbindung sehr attraktiv. Und wenn du dich jetzt fragst: wie soll das bitte gehen? Hier ein paar Tipps wie du Kunden mit deiner eigenen Homepage binden kannst.

1. Content Marketing – Kundenbindung sehr effektiv

Dieser Begriff schwirrt ja schon seit längerem in Netz herum. Kurz gesagt: Die Vermarktung von Dienstleistungen oder Produkten durch die Bereitstellung hochwertiger Inhalte. Hört sich komplizierter an, als es wirklich ist.

Hier ein Beispiel:

Du bist Coach für Kommunikation. Auf deiner Webseite könntest du außer Informationen über deine Dienstleistung auch hilfreiche Informationen über Kommunikation generell bereitstellen. Dies könnte zum Beispiel eine Studie sein, in der über erhöhte Missverständnisse im Büro berichtet wird aufgrund von unklarem Kommunikationsstil. Du könntest diese Studie online zum Download anbieten. Gleichzeitig verbreitest du diese Informationen auf diverse online Kanäle, natürlich mit Hinweisen auf deine Dienstleistung.

Als Resultat werden Besucher auf deine Webseite gelockt, die potenziell zu Kunden werden könnten. Stellst du also regelmäßig spannende und interessante Inhalte auf deiner, dient Content Marketing der Kundenbindung. Menschen sind neugierig und spannende Informationen locken wiederkehrende Besucher auf deine Webseite.

Eine weitere Variante: Erstelle wöchentliche Podcasts und veröffentliche diese auf deiner Webseite. Damit kehren Besucher regelmäßig auf deine Seite zurück, weil du ihnen ja interessanten und hilfreichen Inhalt bereit stelltst.

Sei kreativ. Füge Inhalte in deine Webseite ein, die mehr bieten als die gängigen Texte über deine Leistungen.

2. Newsletter – Kundenbindung mit Neuigkeiten

Dieses Thema ist für viele mittlerweile schon ein unerträglicher Ohrwurm geworden. Leider platzieren viele Webseiten Betreiber ihr Angebot zum Eintragen in ihren Newsletter viel zu  plakativ und aufdringlich. Und dennoch gibt es viele Besucher, die Newsletter abonnieren. Dein Newsletter muss jedoch auch wieder mit wertvollem Inhalt gefüllt sein. Nach dem Motto: Content is King. Verschicke keinen Newsletter mit plumper Werbung oder wiederholenden Inhalten über Dauer Veranstaltungen etc. Fülle deinen Newsletter mit Tipps und Tricks zu deinem Thema. Berichte über Neuigkeiten aus deiner Branche. Weise auf ein tolles Interview hin, das jetzt auf deiner Seite hinzugefügt wurde. Ein Newsletter ist ein wirklich tolles Instrument, um Kunden zu binden. Wichtig dabei ist, wertvollen Inhalt zu liefern.

3. Blog – Kundenbindung mit persönlichen Gedanken oder aktuellen Informationen

Es erstaunt mich immer wieder, wie wenig diese Möglichkeit der Kundenbindung genutzt wird. Dabei bietet ein Blog unendlich viele Möglichkeiten Kunden laufend auf deine Seite zu locken. Außerdem kannst du deinen Blog füllen, womit du willst. Niemand kann dir vorschreiben, wie du wann, was zu formulieren hast und niemand kann dir Inhalte löschen. Klar, Blog schreiben nimmt Zeit in Anspruch und auch die Themenauswahl kann teilweise echt herausfordernd sein. Es lohnt sich allerdings auf jeden Fall, sich mit diesem Instrument zu befassen. Erstelle Texte, die interessanten Inhalt bieten, denn wir wissen ja bereits: Content is King.

4. Social Media – Kundenbindung um die Ecke gedacht

Deine Webseite sollte auf jeden Fall auf deine Social Media Kanäle hinweisen. Viele Nutzer halten sich mehrere Stunden in sozialen Netzwerken auf und nutzen diese Kanäle unter anderem auch für die Informationssuche. Hilfreiche Posts mit Verlinkung auf deine Webseite wirken sich positiv auf dein Image aus und das wiederum unterstützt deine Kundenbindung.

Zum Schluss:

Der Faktor Kundenbindung wird oftmals unterschätzt. Tatsächlich wird eine Firmen-Webseite als Neukunden-Gewinnungs-Maschine gesehen. Was sie auch ist. Eine gute Homepage kann allerdings noch viel mehr. Mit der richtigen Strategie und Technik kann sie auch als super Turbo für die Kundenbindung dienen und wertvoll sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.